Advent im Gasteinertal

Ein Stand in Bad Hofgastein

Im Advent – für viele die schönste Zeit des Jahres – sind die Tage zwar kurz, dafür gehen überall die Lichter an und erhellen die Gemüter. Auf den traditionellen Gasteiner Adventmärkten trifft man sich auf einen Glühwein und lauscht besinnlicher Musik. Nach einem Spaziergang bei kaltem Wetter sind sie außerdem der perfekte Ort zum Aufwärmen. Und die heißen Getränke und schmackhaften Leckereien versüßen den Abend. Im Gasteinertal verspricht die diesjährige Adventszeit viele besinnliche Stunden und die Stände bieten eine großartige Möglichkeit noch schöne Weihnachtsgeschenke für die Liebsten zu organisieren. Verschiedenste Veranstaltungen und ein tolles Rahmenprogramm mit vielen kulinarischen und musikalischen Besonderheiten erwarten die Besucher. Jedes Jahr einzigartig im Gasteiner Adventsprogramm sind die traditionellen Krampusläufe, die man so nur in diesem Tal erleben kann.

Gasteiner Adventmärkte

Der Advent im Gasteinertal läutet die besinnlichste Zeit des Jahres ein und zahlreiche Weihnachtsmärkte liefern dazu die passende Stimmung. Bereits am 16.11. fand beispielsweise der Kunst- und Kulturmarkt im Weitmoser Schlössl statt, wo die Besucher erste Weihnachtsgeschenke einkaufen konnten. Am 30.11. ging es in Bad Hofgastein so richtig los: Bis 24. Dezember findet dort jeden Freitag, Samstag und Sonntag der traditionelle Adventmarkt statt. Am 5. Dezember gibt es außerdem einen Zusatztermin, bei dem einige Krampusse samt Nikolaus ins Ortszentrum kommen und mit ihren Glocken und Masken für Nervenkitzel unter den Besuchern sorgen.

Spraykünstler Oliver Roubieu
Ein Werk des Spraykünstlers Oliver Roubieu

Das Rahmenprogramm des Bad Hofgasteiner Advents wird in diesem Jahr wieder mit vielen Besonderheiten aufwarten: Unter anderem ist der Spraykünstler Oliver Roubieu aus London zu Gast. Bei einer Fackelwanderung mit Geschichtenerzähler kann man in mystische Sphären eintauchen oder man lauscht den schönen Klängen der Alphorn- und Blechbläser. Adventwerkstätten, Räuchervorträge, Anklöckler und Turmbläser runden das umfangreiche Angebot ab.

Am 8. Dezember findet der Christkindlmarkt in Böckstein statt – umringt von historischem Ambiente. Die Pfarr- und Walfahrtskirche Maria von gutem Rat und das Jagdschlössl Czernin sind schon ganz besondere Orte in Gastein. Neben den Weihnachstbläsern und dem traditionellen Adventsingen werden auch Kutschenfahrten mit dem Weihnachtsmann angeboten. Am selben Tag lockt aber auch der Dorfgasteiner Adventmarkt mit vielen selbstgemachten Leckereien – keine leichte Entscheidung, am besten also man besucht beide Veranstaltungen.

In Bad Bruck wird am 15. und 16. Dezember für besinnliche Stimmung gesorgt und der Merangarten in Bad Gastein verwandelt sich von 21. bis 23. Dezember in einen vorweihnachtlichen Marktplatz.

Die Advent-Highlights in Dorfgastein sind:

Ein ausführliches Adventprogramm 2018/19 finden Sie hier.

Weihnachtliche Konzerte

200 Jahre ist es her, dass die eingängige und magische Melodie zum bekanntesten deutschen Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ geschrieben wurde. Das will gebührend gefeiert werden: Am 15. Dezember veranstaltet die Gruppe „Gastein mit Freunden“ in der Festalm in Bad Hofgastein einen stimmungsvollen Adventabend unter dem Titel „das ewige Lied“. Und richtig festlich wird es beim Weihnachtskonzert “Stille Nacht” der Philharmonie Salzburg am 21. Dezember im Kursaal Bad Hofgastein.

Am Heiligen Abend gehen schließlich die Weihnachtsbläser wieder von Haus zu Haus. Die Musiker verkürzen mit ihren Klängen das Warten auf das Christkind. Die Gruppe „Liedertafel“ wird den Christtag in der Pfarrkirche Bad Hofgastein musikalisch gestalten und am Stefanitag sind die Zarewitsch Don Kosaken in der Christophoruskirche in Bad Gastein zu Gast.

Brav oder nicht brav?“, das ist hier die Frage.

Der Krampus, oder auch Kramperl und Klaubauf genannt, ist aus dem vorweihnachtlichen Leben im Gasteinertal nicht wegzudenken. Der uralte Brauch hat seine Wurzeln in einer mystischen Vergangenheit und wurde früher durchgeführt, um die aufkommenden, bösen Geister des Winters zu vertreiben. Man wurde zu dem, wovor man sich eigentlich ängstigte, um es zu verscheuchen. Heutzutage sorgt die furchterregende Gestalt mit den gehörnten Köpfen und dem dickem Fell Jahr für Jahr für Gänsehaut bei Jung und Alt. Im Gasteinertal ist der Brauch seit mehreren Jahrhunderten fast unverändert und hat die Wirren der Geschichte unverfälscht überstanden. Derzeit existieren mehr als 100 Krampuspassen in Gastein und diese ziehen traditionell am 5. und 6. Dezember von Haus zu Haus. Die Gruppen bestehen aus mehreren Klaubaufs, dem Nikolaus, einem Korbträger und abhängig vom Ort einem Engerl.

Nikolaus und Krampus
Nikolaus, Korbträger und Krampus

Tipps zum Kramperl schauen: In Bad Hofgastein sind die Krampusse am 5. Dezember am Adventmarkt oder am Kaiser-Franz-Platz zu bewundern. Am selben Tag kann man in Bad Gastein am Mozartplatz die verschiedenen Passen sehen – im Kötschachtal, in Bad Bruck und in Böckstein sind sie am nächsten Tag anzutreffen. Ebenfalls am 6. Dezember ist der Krampusrummel in Dorfgastein. Ab 20 Uhr 30 werden die Klaubaufs im Gemeindepark ihre Ruten schwingen.

Egal ob Hotel, Pension, Urlaub am Bauernhof oder Ferienwohnung. Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub in Gastein.

Copyright

Text: Gasteinertal Tourismus GmbH

Fotos: Manuel Marktl, Boom Creative Lab, Steinbauer Photography

Das könnte Ihnen auch gefallen