Höhenluft im Gasteinertal

Klettersteig im Gasteinertal

Auf den Klettersteigen der Schlossalm geht’s ums Wesentliche: den Fels, das Seil, und den nächsten Tritt.


„Nach einem Klettersteig werden Bergführer von den Teilnehmern oft umarmt, weil es ihnen so gut gefallen hat“, erzählt die Bergwanderführerin Helga. Klettersteigen ist emotionsreich, eine Challenge und kinderleicht. Manche lernen dabei ihre Grenzen kennen und wachsen über sich hinaus – das geht unter die Haut. Ich war für euch am Hirschinger Klettersteig unterwegs.

Klettersteig Gastein
Wer den Ausstieg des Hirschinger Klettersteiges erreicht, hat eine knackige Tour hinter sich.

Abenteuer für Anfänger, Ausgleich für Routinierte

„Mein Mann Gerhard hat die Klettersteige auf der Schlossalm in Bad Hofgastein errichtet und wartet sie auch“, erzählt Helga ein wenig stolz. Ich treffe sie in ihrer Alpin- und Skischule. Sie richtet gerade die Ausrüstung für den nächsten Tag her und schwärmt gleich über ihre Leidenschaft: „Klettersteigen ist ein Abenteuer für jene, die es zum ersten Mal versuchen. Den Routinierten bietet es einen fantastischen Ausgleich zum Alltag.“ Der Sport eignet sich auch für Familien, fürs erste Mal am besten bei einer geführten Tour. Sicherheitsbedenken brauchen besorgte Väter und Mütter nicht haben: Seid mit Hausverstand unterwegs, geht mit Helm und hängt niemals beide Karabiner gleichzeitig um. So ist Klettersteigen eine sichere Sache. Den Kids gefällt´s bestimmt.

Klettersteig Gastein
Helga Angerer ist Bergwanderführerin aus Leidenschaft und brennt fürs Klettersteigen.

Der Fels, das Seil, der nächste Tritt

Das Gasteinertal ist ein bekannter Kurort, der jedoch mehr bietet, als Wellness und Gesundheit. Klettersteigen gehört aus gutem Grund dazu: „Es ist ein forderndes Erlebnis“, erklärt Helga. „Anfänger überschreiten mitunter ihre Grenzen, um nach oben zu gelangen. Sie wachsen dabei über sich hinaus und lernen etwas über sich.“ Was genau? „Oft geht mehr, als wir uns zutrauen.“ Helgas Augen sprühen vor Begeisterung, als sie mir über ihre Welt erzählt und sie hat großen Spaß daran, ihr Feuer weiterzugeben – den Hirschinger Klettersteig kann ich kaum noch erwarten.
Für mich ist Klettersteigen meditativ und beruhigend: Man muss sich auf des Wesentliche konzentrieren, ist stets im Hier und Jetzt: im Fels, am Seil, vor dem nächsten Tritt. Den Alltag hänge ich bei jedem Einstieg ins Seil und lasse ihn dort hängen.

Kurz. Knackig. Hirschinger

Ausgangspunkt für den Hirschinger Klettersteig ist die Bergstation der Schlossalmbahn. Die Route führt über die Türme des Nordgrates auf die Hirschkarspitze. Von der Bergstation sind es 15 Minuten Zustieg bis zu ersten lockeren B-/C-Passage, die schnell geschafft ist. Gut aufgewärmt hangle ich mich über die Seilbrücke zu einer knackigen D-/E-Stelle: Konzentrieren, ein Griff folgt dem anderem, Körperspannung halten, ausatmen. Geschafft! Die Schlüsselstelle hätte ich in der Variante C umgehen können. Da es Männer aber gerne wissen wollen, zahle ich mit einer kurzen Zwangspause. Trotzdem schön. Es folgen ein paar Schritte über den Fels bis zum Flying Fox und ein fettes Grinsen zieht sich über mein Gesicht. Am Karabiner hänge ich mich ein, stoße mich mit den Beinen sanft vom Fels ab und rausche auf die andere Seite hinüber. Zugegeben, ich hatte ordentlich Respekt, um nicht zu sagen: volle Hosen. Nach zwei weiteren leichten Passagen komme ich zum Gipfel, an dem ich gemütlich ein paar Fotos mache und ein Schluck Wasser trinke. Die Aussicht auf die Gletscher ist jedenfalls fantastisch. Zurück zur Bahn wandere ich in nur 15 Minuten. Mein Resümee: kurz, knackig, traumhaft.

Klettersteigen Gastein
Die Seilbrücke des Hirschinger Klettersteiges ist ein erster Vorgeschmack und macht Lust auf mehr.
Klettersteig in Gastein
Der Flying Fox bedarf einer kleinen Mutprobe.

 

Klettersteig im Gasteinertal
Und der Gipfel ist in Sicht.

Planen und mit Hausverstand

Wer noch nie am Klettersteig unterwegs war, sollte seine erste Tour lieber in guten Händen eines Erfahrenen mitgehen. Alpinschulen und Bergführer sind natürlich die erste Wahl. Euer Können müsst ihr richtig einschätzen: Anfänger haben in D-/E-Passagen nichts verloren. Für erste Gehversuche gibt es daher auf der Schlossalm einen eigenen Übungsklettersteig in den Schwierigkeitsgraden B-E. Informiert euch vor jeder Tour genau über Route, Schlüsselstellen und Dauer: Wer weniger Kondition hat, sollte besser kürzere Touren mit kurzem Zustieg wählen. Das Wetter muss freilich passen: Bei Regen und Gewitter solltet ihr Klettersteige meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Nur damit ich es gesagt habe: Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind Voraussetzung.

Die richtige Klettersteigausrüstung

  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • knöchelhohe Wanderschuhe mit harter Sohle
  • Helm
  • Klettersteig-Handschuhe
  • Wasserflasche samt Inhalt
  • Jause

Klettersteigausruestung fuer den Klettersteig in Gastein
Meine Klettersteigausrüstung

Klettersteige auf der Schlossalm

  • Kleine Scharte: Schwierigkeit: B/C, Kletterzeit: 20-30 min, Zustieg/Abstieg: je 15 min, Höhendifferenz: 135 m, Ausganspunkt: Bergstation Schlossalmbahn
  • Mauskarspitze: Schwierigkeit: B/C, Kletterzeit: 50 min, Zustieg/Abstieg: je 45 min, Höhendifferenz: 235 m, Ausgangspunkt: Bergstation Schlossalmbahn
  • Hirschinger: Schwierigkeit: B/C und D/E, Kletterdauer: 60 min, Zustieg/Abstieg: je 15 min, Höhendifferenz: 300 m, Ausgangspunkt: Bergstation Schlossalmbahn
  • Weitmoser: Schwierigkeit: B/C, Kletterzeit: 60 min, Zustieg/Abstieg: je 20 min, Höhendifferenz: 330 m, Ausgangspunkt: Bergstation Schlossalmbahn
  • Hochalmblick: Schwierigkeit: D/E, Kletterzeit: 90 min, Zustieg/Abstieg: je 30 min, Höhendifferenz: 400 m, Ausgangspunkt: Bergstation Kleine Scharte
  • Übungsklettersteig: Schwierigkeit: B/C/D/E, Kletterzeit 20 min, Zustieg/Abstieg: je 15 min, Höhendifferenz: 40 Hm, Ausgangspunkt Ausganspunkt: Bergstation Schlossalmbahn
  • Klettergarten: Spielend Klettern lernen auf 7 Routen am Fels (8 m) mit Top Rope (Fixsseil) Trittsicherheitsparcours: Test der Trittsicherheit bevor es ins Gelände geht.
  • Klettersteig-Lehrpfad: An der Bergstation der Schlossalmbahn gibt es Wissenswertes und Interessantes rund ums Klettersteigen.

Guiding im Gasteinertal:

  • Alpin- + Skischule Angerer GmbH, Bergbahnstraße 42, 5632 Dorfgastein, T. +43 (0) 664 / 2029793, M. [email protected]
  • Bergprofi, Robert Hochreiter, Ringstraße 8, 5632 Dorfgastein, T. +43 (0) 650 / 6433357, M. [email protected]
  • Alpin Extrem, Rudi Hauser, Gadaunern 17, 5630 Bad Hofgastein, T. +43 (0) 664 / 9957170, M. [email protected]
  • Helmut Holleis, Pyrkerstraße 82 d, 5630 Bad Hofgastein, T. +43 (0) 664 / 3305173, M. [email protected]
  • Alexander Holleis, Maierhofen 188, 5632 Dorfgastein, T. +43 (0) 650 / 5007735, M. [email protected]
  • Gernot Lachmaier, Hanskudlichstr. 7, 5640 Bad Gastein, T. +43 (0) 664 / 2139687, M. [email protected]

 

Ueber den Klettersteig in Gastein zum Gipfelkreuz
Gipfelsieg 🙂

Copyright Foto: Vil Joda

Egal ob Hotel, Pension, Urlaub am Bauernhof oder Ferienwohnung. Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub in Gastein.

Das könnte Ihnen auch gefallen