Sound & Snow 2019 in Gastein – oder die größte Einweihungsfeier, die ein Skigebiet bisher gesehen hat.

Wenn Gastein eine Sache angeht, dann richtig. „Die neue Schlossalmbahn gehört gefeiert“, haben sich die Verantwortlichen gedacht und feiern, das können sie. Was als Eröffnung für die neue Schlossalmbahn begonnen hat, wurde zum Sound & Snow Festival 2019 mit 20.000 Besuchern. Mit gleich drei Konzerten startete Gastein in die Saison: Schlagersängerin Andrea Berg machte den Anfang, Fanta 4 rappte mit den Fans am zweiten Tag und DJ Martin Garrix brachte das Festival zu einem Abschluss, über den noch lange im Tal gesprochen wird.

Angeheizte Jungfernfahrt der Schlossalmbahn

„Diese Nacht ist jede Sünde wert“, so startete die Schlagersängerin Andrea Berg fulminant in den Abend. Und sie sollte Recht behalten. Mit Elektrobeats und 7.000 singenden Fans setzte die Schlossalmbahn zur Jungfernfahrt an. Begleitet von musikalischem und pyrotechnischem Feuerwerk beförderte die Bahn die Ehrengäste 500 Meter in die Höhe, während Andrea Berg im Publikum die Stimmung anheizte. Inmitten der märchenhaft verschneiten Landschaft befand die Schlagersängerin: „Sag nochmal einer, hier ist es kalt. Ich finde, hier ist es richtig heiß.“

Gastein bounced beim Hip Hop mit Fanta 4

Die -10°C spürten auch die Feiernden am zweiten Festivaltag kaum. Grossstadtgeflüster, Left Boy und als Headliner die Fantastischen Vier brachten die Gasteiner Schlossbühne zum Beben. Bei „Mfg“ und „Di da“ rappte das Publikum von vorne bis hinten mit. Da blieb keine Hand unten und alle hüpften mit. „Du hattest gute Zeiten! Wir bleiben troy“ und „Zusammen“ waren dann noch die Sahnehäubchen. Weil es am Vortag schon so schön war, fehlte auch hier das Feuerwerk nicht. Der Himmel über Gastein leuchtete genauso, wie die Gesichter im Publikum. Da hatte der ein oder andere Fan am nächsten Tag ganz bestimmt Muskelkater vom vielen Feiern. Minus 10 Grad? Vor der Bühne kochte es! 

Zur Einweihung der neuen Schlossalmbahn kamen an drei Festivaltagen 20.000 Besucher zu Konzerten von Andrea Berg, den Fantastischen 4, DJ Ötzi und Martin Garrix.

20
-tausend Besucher

DJs bringen Gastein zum Beben – ein Moment, der bleibt

Schon zu Mittag brachte DJ Ötzi an Tag 3 des Festivals den Berg zum Beben. Auf der Schlossalm in 2.030 Metern Höhe ließen sich die Fans auch von Skischuhen und Helmen nicht davon abhalten, bei „Hey Baby“ vollen Körpereinsatz zu zeigen und lauthals mitzusingen. Der internationale Act des Tages und No. 1 DJ of the World, Martin Garrix, war derweil schon auf den Skiern im Gasteiner Tiefschnee unterwegs.

 

Wenn einer das gesamte Bühnenbild am dritten Abend des Festivals ausgenutzt hat, dann DJ Martin Garrix. 17 Leinwände, Feuerbälle und Nebelsäulen kombiniert mit Pyrotechnik, dazu eine Lichtkomposition und bekannte Songs wie „Animals“. Die Show war so energiegeladen, dass es das Publikum fast umhaute – und zwar im wörtlichen Sinne. Da blieb kein Fuß still, da wurde wild getanzt und der Boden vibrierte nicht nur vom Bass. Ekstase im Publikum!

Gastein-Fans wissen: Das war noch längst nicht alles

3 Tage, 4 Konzerte, 20.000 Leute: So feiert nur Gastein eine neue Bahn – und weil es so schön war, macht man das Ganze beim nächsten Winteropening einfach nochmal. Gastein wäre aber nicht Gastein, wenn da nicht noch eins draufgesetzt wird: „Es darf noch ein bisschen größer, hipper und revolutionärer sein“, denken sich da wohl die Verantwortlichen. Und eines wissen wir ja jetzt: Feiern, das können sie!