Gasteiner Heilstollen

Radon, Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit. Diese drei Wirkfaktoren, welche Sie im Inneren des Radhausberges vorfinden, ergeben ein weltweit einzigartiges Heilklima. 90 Prozent der Patienten profitieren von der Radon- Hyperthermie-Behandlung. Körpereigene Botenstoffe der Heilung und Entzündungshemmung werden aktiviert.

Lang anhaltende Schmerzlinderung (9 Monate) und Medikamenteneinsparung (1 Jahr) bei Erkrankungen des Bewegungsapparates (wie z.B. Morbus Bechterew) sind belegt. Auch Atemwegs- und Hauterkrankungen sprechen auf die Immunstabilisierung sehr gut an.

Das Ziel der Heilstollenkur ist die Aktivierung Ihrer natürlichen körpereigenen Selbstheilungskräfte. Die 5 tragenden Säulen unseres ganzheitlichen Konzeptes konzentrieren sich auf Schmerzlinderung, Bewegung, Fitness, Selbstmanagement und Lebensstil. Im Mittelpunkt steht hierbei die Heilstollentherapie als Kombination einer milden Überwärmung (Hyperthermie) und Radontherapie.

Je nach Ausmaß und Schwere Ihrer Erkrankung benötigen Sie im Laufe von 2–3 Wochen insgesamt 8–12 Einfahrten in den Gasteiner Heilstollen. Bei leichteren Beschwerden kann auch schon eine geringere Anzahl zum Erfolg führen.
Durch regelmäßige Wiederholung der Heilstollentherapie stabilisieren Sie die erreichten Effekte: Schmerzlinderung, Medikamenteneinsparung, Immunstabilisierung.

Gasteiner Heilstollen Video

Die wichtigsten Indikationen

Erkrankungen des Bewegungsapparates

  • Morbus Bechterew bzw. Spondylarthropathien
  • Chronische Polyarthritis (Rheumatoide Arthritis)
  • Arthrosen (auch Finger-Polyarthrose)
  • Arthritis psoriatica
  • Wirbelsäulensyndrome
  • Fibromyalgie-Syndrom
  • Osteoporoseschmerzen
  • Neuralgien, Polyneuropathien
  • Sportverletzungsfolgen
  • Sarkoidose

Erkrankungen der Atemwege

  • Chronische Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Sinusitis
  • Heuschnupfen

Erkrankungen der Haut

  • Psoriasis vulgaris
  • Neurodermitis
  • verzögerte Wundheilung
  • Sklerodermie


Der Einsatz lohnt auch bei Wechseljahresbeschwerden, zur allgemeinen Prophylaxe und Immunstabilisierung.
(Prof. Deetjen, 2005)

Kontraindikationen

Schwangerschaft, unbehandelte Schilddrüsenüberfunktion, schwere Klaustrophobie, Krebserkrankungen im ersten Jahr nach Therapie-Ende. Bei schweren Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen empfehlen wir ärztliche Rücksprache.
 

Kontakt

Gasteiner Heilstollen
Heilstollenstraße 19
5645 Böckstein/Bad Gastein
Tel.: +43 6434 3753 0
Fax: +43 6434 3753 66
www.gasteiner-heilstollen.com
office@gasteiner-heilstollen.com