Kur in Bad Gastein : Gasteinertal

Kur in Bad Gastein

Bad Gastein - der Inbegriff für Heilung und Gesundheit.

Das Gasteiner Thermalwasser, welches im Bereich des Quellparks nahe dem Wasserfall entspringt, ist schwach mineralisiert und mit natürlichem Radon angereichert. Niederschlagswasser versickert in ca. 1.800 Meter Seehöhe und sinkt in eine Tiefe von 2.000 m ab, wo es sich erwärmt und wieder in ca. 1.000 Meter Seehöhe zutage tritt - aus 17 verschiedenen Quellen mit einer Ergiebigkeit von fünf Millionen Liter pro Tag. Die ertragreichste Quelle davon ist die Elisabethquelle.
Eine Besonderheit dieser Quelle ist die Nutzung des radonhältigen Dunstes, welcher im Gasteiner Dunstbad verwendet wird.

Durch die drei Formen der Gasteiner Kur mit Thermalwasser, Heilstollen und Dunstbad kann je nach Schweregrad und Art der Erkrankung individuell angepasst werden.
Im Gasteiner Heilstollen herrscht eine einzigartige Kombination aus hoher Luftfeuchtigkeit, Wärme und Radontherapie in alpiner Höhenlage.
Lang anhaltende Schmerzlinderung und Medikamentenreduktion bei Erkrankung des Bewegungsapparates sind wissenschaftlich belegt.

Im Thermalkurhaus Bad Gastein werden alle klassischen Kurbehandlungen wie Unterwassertherapie, Radonthermalwannenbäder und Heilmassagen angeboten.

Im Kurbadehaus Badbruck werden die klassischen Radon Thermalwannenkuren, diverse Massagen, Lymphdrainagen, Heilmoorpackungen und Kosmetik angeboten.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Gasteiner Kur.